Im Laufe Eurer Yogapraxis werdet Ihr vielleicht gespürt haben, dass sich manche Yogaposen auf einmal ganz anders, z. B. intensiver und kraftvoller, oder angenehm wohlig anfühlen. Das liegt natürlich zum einen daran, dass Ihr mit der Zeit viel beweglicher werdet und die Posen leichter – heißt nicht weniger anstrengend ;) – werden, aber zum anderen auch daran, dass Eure Yogapraxis mit der Zeit an körperlicher und geistiger Tiefe gewonnen hat und sich dadurch Eure Grenzen verschoben haben.

 

Bei anderen Posen jedoch kommt es vielleicht manchmal zu einer Art Unsicherheit. Warum soll ich denn jetzt ein „Hilfsmittel“ benutzen ... ich komme doch locker auch ohne klar?!? Ist die Pose so korrekt? Mal fühlt sie sich so ... mal so an. Wie soll sie denn eigentlich sein? Wie soll sie sich anfühlen? Was macht die Pose eigentlich? Welche Wirkung hat sie? Manche Posen scheinen schwierig zu erreichen, sehr anstrengend, oder einfach nicht ganz klar zu sein. 

 

In diesem Workshop werden wir ganz bewusst und intensiv daran arbeiten, Grenzen zu verschieben. Wir werden verschiedene Yogaposen genau analysieren, diese üben und modifizieren. Durch diese intensive körperliche und intellektuelle Analyse/Auseinandersetzung mit den einzelnen Posen werdet Ihr noch intensiver lernen, 

  • diese während der Yogastunden noch anatomisch korrekter auszuführen,
  • manche „unklare“ Yogaposen noch besser zu verstehen und/oder diese besser/intensiver zu spüren,
  • welche Wirkungen die unterschiedlichen Yogaposen haben,
  • zu vermeiden bei den Übungen durch sogenannte „Schwachstellen“ auszuweichen/zu kompensieren,
  • Eure tiefliegende tragende Muskulatur noch besser zu stärken,
  • mit welchen Hilfsmitteln Ihr manche Posen optimal an Euren Körper anpassen könnt/sollt,
  • wie Ihr verhindern könnt Eure ohnehin schon starke Körperseite noch stärker zu machen und stattdessen Eure „schwächere“ Seite zu stärken,
  • wie Ihr mit einer korrekt ausgeführten Yogapose Euren Rücken, Nacken und Gelenke optimal schützen könnt. 

Es wird wieder einen Code zu einem Skript geben, in dem die analysierten/geübten Yogaposen auf Deutsch/Englisch und Sanskrit stehen sowie Alignments (Ausrichtungen) enthalten sein werden. 

 

Da es viele Yogaposen gibt und man nicht in einem Workshop alle Posen analysieren, besprechen und üben kann, wird es mehrere Präzisions-Workshopteile geben. Das heißt nicht, dass man verpflichtet ist an allen Teilen teilzunehmen. Welche Posen wann kommen, ergibt sich von Workshop zu Workshop.

 

Anmeldungen sehr gerne, wie immer, per Mail, vor Ort oder telefonisch. Die Workshopgebühr sollte bitte, ebenfalls wie gehabt, unbedingt unmittelbar kurz nach/mit der Anmeldung per Überweisung, oder vor Ort beglichen werden, da eine Platzreservierung leider erst nach Zahlungseingang garantiert ist.

 

Ich freue mich schon jetzt auf einen tollen Workshop mit Euch!